Islamische Religionsgemeinschaft Hessen Mit dem Namen ALLAHs, Des Allgnade Erweisenden, Des Allgnädigen Bismillahir-Rahmanir-Rahim
Die IRH informiert
Aktuell / Kurz Notiert
Botschaft der IRH zum Opferfest 2024
Abraham (a.s.) und seine Nachfolger wie Moses/Musa, Jesus/Isa und Muhammed, Friede sei mit ihnen allen, haben gegen das Verständnis „Das Recht des Stärkeren“ gekämpft. Nach der abrahamischen Lehre hat nur derjenige, der Recht hat, die Macht. Nicht derjenige, der Macht hat, hat Recht. Das politisch–philosophische Verständnis „Das Recht des Stärkeren“ stellte und stellt die Grundlage aller Verbrechen und Grausamkeiten in der Geschichte und der Gegenwart dar, wie zurzeit und seit Jahrzehnten am Beispiel des Genozids Israels in Gaza. Der Stärkere findet immer eine Begründung, wenn er Unrecht und Verbrechen begeht! Das erinnert uns an die weltbekannte Fabel „Der Wolf und das Lamm“.

Die ganze Botschaft finden Sie hier.

Hochschuldemonstration in Gießen am 13. Juni 2024
für „Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina“
Rede des IRH–Vorsitzenden Ramazan Kuruyüz
Liebe Studierenden der Justus–Liebig–Universität Gießen und der Technischen Hochschule Mittelhessen!

Im Namen der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen und unserer Hochschulgemeinde danke ich euch allen für euren mutigen und aufrichtigen Einsatz für den Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina und dem Nahen Osten und gegen den Genozid in Gaza recht herzlich. Ich bin durch euch und euren Mut zuversichtlich und hoffnungsvoll, dass wir gemeinsam das Schweigen in Deutschland zum Genozid in Gaza brechen und das diesbezügliche politische Klima hier in Deutschland im positiven Sinne ändern werden. Deshalb freue ich mich als Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen auf unsere gemeinsamen weiteren Demonstrationen und Veranstaltungen.

Die ganze Rede des IRH–Vorsitzenden Ramazan Kuruyüz finden Sie hier.

Rede von Yunus, Student.
Rede von Elif, Studentin.
Rede von Anita Di Bianco, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost.

Einige Eindrücke von der Hochschuldemonstration:
Foto 1.
Foto 2.
Foto 3.
Foto 4.
Foto 5.
Foto 6.
Video 1.
Video 2.
Video 3.
Video 4.

Pressemitteilung und Einladung der IRH zu Hochschuldemonstrationen und Aktionen
für „Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina“
Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen/Hochschulgemeinde veranstaltet nach ihren vierzehn Kundgebungen in fast allen hessischen Städten für „Frieden und Gerechtigkeit im Nahen Osten“ in der Zeit vom Oktober 2023 – März 2024 nun in Kooperation mit Studierenden Hochschuldemonstrationen und –aktionen in hessischen Hochschul- und Universitätsstädten für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina.

Unsere erste diesbezügliche Demonstration wird am Donnerstag, den 13. Juni 2024 in der Universitätsstadt Gießen stattfinden. Die Demonstration wird um 10.30 Uhr auf dem Campus A der THM/Technischen Hochschule Mittelhessen beginnen und am Haupteingang des Philosophikums I der JLU/Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Kundgebung enden.

Die ganze Pressemitteilung finden Sie hier.

Demonstrationen und Aktionen an hessischen Hochschulen und Universitäten
„Aufruf zu Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina“ Juni 2024
„Gaza ist zum moralischen Kompass der Welt geworden!“ Die Hochschulen und Universitäten sind die Orte der Lehre und Vermittlung von Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Demokratie, Frieden, Menschenwürde, Menschenrechten, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Vor diesem Hintergrund rufen wir die Studierenden und Lehrenden an Hochschulen und Universitäten in Hessen und Deutschland auf:
  • zum Genozid in Gaza nicht mehr zu schweigen und an Demonstrationen an Hochschulen teilzunehmen und mitzumachen
  • ihre Stimme gegen Genozid in Gaza mutig und öffentlich zu erheben
  • sich für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina einzusetzen
  • für Meinungs- und Versammlungsfreiheit auch an Hochschulen einzutreten

Hier der ganze Text des Aufrufs.

Kondolenzbotschaft

Im Namen der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen/IRH wünsche ich dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran Ibrahim Raisi, dem iranischen Außenminister Hossein Amir Abdullahiyan und der sie begleitenden Delegation, die bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kamen, ALLAHs Gnade und spreche ihren Familien, dem iranischen Volk und unseren iranischen/schiitischen Mitgliedern unser herzliches Beileid aus.

Gießen, den 20. Mai 2024

Ramazan Kuruyüz
Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen/IRH

Pressemitteilung der IRH zur Einstellung des Verfahrens gegen den Vorsitzenden der Palästinensischen Gemeinde Hessen
Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen/IRH gibt bekannt, dass das Verfahren gegen den Vorsitzenden der Palästinensischen Gemeinde Hessen, Mohammad Ghanem, gemäß § 170 Abs. 2 StPO endgültig eingestellt wurde. Diese Entscheidung markiert einen Sieg für die Meinungsfreiheit und das Recht auf friedlichen Protest.

Die IRH begrüßt diese Entscheidung als einen Akt der Gerechtigkeit und betont die Bedeutung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und friedlichen Protest. Der durchsichtige Versuch, das Recht auf freie Meinungsäußerung im Kontext des Nahostkonflikts auszuhöhlen, ist gescheitert. Dies unterstreicht die Stärke unserer demokratischen Werte und die Unabhängigkeit der deutschen Justiz.

Die ganze Pressemitteilung finden Sie hier.
Mitteilung der Staatsanwaltschaft Hessen hier.

Pressemitteilung der IRH zum Ramadanfest 2024
Der Fastenmonat Ramadan sollte für uns Muslime eine Zeit der Ruhe, der Besinnung, des Friedens und der Freude sein, im Gegenteil leben unsere palästinensischen Geschwister in Gaza, ob muslimisch oder christlich, im diesjährigen Ramadan in Trauer und Angst. Seit dem 7. Oktober wurden über 33.000 Menschen getötet, zwei Drittel darunter sind Kinder und Frauen. Tausende sind noch unter den Trümmern. Alleine über 13.000 Kinder wurden auf die brutalste Weise getötet. 75.000 Menschen wurden verletzt. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden vertrieben, Hunderttausende Wohnungen zerstört. Gaza, wie wir es kannten, gibt es nicht mehr. Israel hat Gaza in den vergangenen sechs Monaten in Schutt und Asche gelegt. Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Das ist eine Vernichtung! Das ist eine Apartheid! Das ist ein Völkermord, ein Genozid!

Die ganze Pressemitteilung finden Sie hier.

Friedenskundgebung im Ramadan für Gerechtigkeit in Palästina und Protest gegen den drohenden Völkermord in Gaza
am Samstag, den 30. März 2024, um 18.30 Uhr,
am Rathaus Kassel
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am vergangenen Montag erstmals nach dem 7. Oktober – bei Enthaltung der USA – einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert, erst für die letzten zwei Wochen des Fastenmonats Ramadan und daraus soll ein dauerhafter Waffenstillstand werden. Wie reagiert Israel darauf? Israel verachtet wie üblich die Forderung des UN – Sicherheitsrats und macht mit seinem Verbrechen im Gazastreifen weiter. Und was macht die US – Regierung? Die USA haben trotz ihrer Enthaltung im UN – Sicherheitsrat und trotz ihrer Kritik an Israels Kriegsführung in den vergangenen Wochen weitere milliardenschwere Rüstungslieferungen an das Partnerland Israel beschlossen. Das Paket umfasse Kampfflugzeuge und mehr als 2.300 Bomben. Wofür? Damit Israel weiterhin unschuldige und wehrlose Kinder, Frauen und Zivilisten tötet! Das ist das wahre, heuchlerische Gesicht der US – Regierung!!!

Die ganze Rede finden Sie hier.
Das Bittgebet finden Sie hier.

Friedenskundgebung im Ramadan für Gerechtigkeit in Palästina und Protest gegen den drohenden Völkermord in Gaza
am Sonntag, den 24. März 2024, um 18.30 Uhr,
auf dem Bahnhofsplatz Fulda
Ein autoritär regiertes Land wie Nicaragua hat Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag wegen mutmaßlicher Beihilfe zu einem Genozid durch Israel im Gazastreifen angeklagt. Das ist doch beschämend für unser Land Deutschland! Wie kann ein demokratischer Rechtsstaat wie Deutschland sich mit einem Staat wie Israel immer noch solidarisieren, der das internationale Völkerrecht und alle Resolutionen der UNO missachtet und wehrlose und unschuldige Kinder und Zivilisten brutal und gezielt tötet? Deshalb rufe ich hier unsere Bundesregierung erneut auf, ihre bisherige falsche Politik Israel betreffend umgehend zu korrigieren und ihre uneingeschränkte Solidarität mit dem Kindermörder Netanjahu sofort zu beenden.

Die ganze Rede finden Sie hier.

Einige Eindrücke von der Kundgebung:
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Video 1

Friedenskundgebung im Ramadan für Gerechtigkeit in Palästina und Protest gegen den drohenden Völkermord in Gaza
am Samstag, den 23. März 2024, um 18.30 Uhr,
auf dem Römerberg in Frankfurt am Main
Bismil-lahir-rahmanir-rahim

Mit dem Namen Allahs, des Allgnade Erweisenden, des Allgnädigen

„Ihr sollt eine Gemeinschaft sein, die zum Guten einlädt, das gebietet, was Rechtens ist, und das Verwerfliche verbietet. Sie sind es, denen es wohlergehen wird.“ (Qur'an; Sura 3, 104)

„Selig sind, die Hunger und Durst nach Gerechtigkeit haben.“

„Selig sind, die Frieden stiften.“ (Matthäus Evangelium, 5. Kapitel: 6 und 9)

„Du sollst kein falsches Gerücht verbreiten; du sollst nicht einem Schuldigen Beistand leisten, indem du als Zeuge Gewalt deckst.“

„Du sollst der Menge nicht auf dem Weg zum Bösen folgen und nicht so antworten vor Gericht, dass du der Menge nachgibst und vom Rechten abweichst.“ (Thora/Bibel/Altes Testament: 2. Mose 23; 1-2)

Die ganze Rede finden Sie hier.

Dienstleistungen
- Wissenschaftliche Beratung für Studien-, Diplom- und Doktorarbeit über Islam und Muslime
- Gastreferenten für Hochschulen über islamische Themen werden zur Verfügung gestellt
- Moscheebesuche für Schulen und Hochschulen werden organisiert

Für Anmeldungen und weitere Informationen: info@irh-info.de

Extras

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Fragen oder Kommentare zu dieser Website an: webmaster@irh-info.de
Copyright © seit 1999 IRH, Stand: 24.01.2005